Wie viele Feuerwehren, hat auch unsere Wehr mit personellen Sorgen zu kämpfen. Besonders kleine Ortswehren sind immer wieder von Schließung bedroht, da oft die personelle Mindeststärke nicht mehr vorhanden ist.

2 Gruppen a 9 aktive Mitglieder + Ortsbrandmeister und Stellvertreter also 20 Feuerwehrangehörige ist die offizielle Mindeststärke. 

Unsere Ortswehr bildet leider keine Ausnahme und die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben die Situation nicht unbedingt verbessert. 

Willkommen ist bei uns jeder der Interesse an gemeinschaftlicher Aktivität und natürlich Feuerwehrdienst hat oder zumindest mal "reinschnuppern" möchte also meldet Euch bei unserem Ortsbrandmeister oder seinem Stellvertreter. 

Denkt daran, ist eine Feuerwehr erstmal geschlossen dann bleibt es oftmals auch so und der Schutz der Bevölkerung verlagert sich auf die Wehren die noch übrig bleiben. Das hat zur Folge, dass bei einem Einsatz Feuerwehrleute fehlen, weniger Material vorhanden ist und vor Allem wesentlich mehr Zeit vergeht, bis effektiv geholfen werden kann. 

Kurzes Statement meinerseits...

Ich bin selbst mit 44 Jahren und ohne Feuerwehrkenntnisse hier im Ort eingestiegen. Vor kurzer Zeit erst dazu gezogen, und auch nie in der Jugendfeuerwehr gewesen, hab ich mir schon so einiges überlegt. "Schaffst du das...?? ...alleine schon vom Zeitaufwand...neben Familie, der Arbeit in drei Schichten und mit Wochenendschichten...? Auf "Vereinsmeierei" wolltest du doch eigentlich verzichten..." Jetzt bin ich ca. 5 Jahre dabei und es macht immer wieder Spaß. Gerade für "dazu Gezogene" ein idealer Einstieg in die Dorfgemeinschaft.

 

firefighter